Ab sofort im Buchhandel: „Haben schon alle abgestimmt?“

2014 sorgte er für einen Knalleffekt: Eugen Freund wurde Spitzenkandidat der SPÖ für die Europawahlen. Fünf Jahre lang war er nun einer von 18 Vertretern Österreichs im Europäischen Parlament und Mitglied des Außenpolitischen Ausschusses.

Er schildert seine Sicht auf Brüssel und verbindet damit die Hoffnung, dass das Europäische Parlament für die Leser und Leserinnen „am Ende nicht mehr ganz das ‚unbekannte Wesen‘ sein wird, wie es das auch für mich am Anfang meiner Tätigkeit war.“ 

Eugen Freunds Erinnerungen beginnen mit dem Wahlkampf 2014, bei dem er – wie er schreibt – „ins kalte Wasser gestoßen“ wurde. Er schildert, wie er, eine Woche nach seiner unfreiwilligen Pensionierung durch den ORF, als Spitzenkandidat der SPÖ präsentiert wurde – obwohl er bis zu diesem Zeitpunkt kein Naheverhältnis zu irgendeiner österreichischen Partei hatte; wie er sich im Europäischen Parlament einarbeitete und vor allem im Außenpolitischen Ausschuss einen Namen machte; was er auf Fact-Finding-Missionen in die Ukraine, nach Israel und Palästina, zu den Vereinten Nationen in New York und in die US-Hauptstadt Washington erlebte; wie schwierig es war (und ist), die Bevölkerung und die Medien für die Arbeit im EU-Parlament zu interessieren oder gar zu begeistern.
Und: wie stimulierend es war, so gut wie jeden Tag mit Staatsbürgern aus 27 Ländern zu kommunizieren, die alle aus anderen Kulturkreisen kommen, eine andere Sprache sprechen oder die Geschichte anders erlebt haben.

Eugen Freund: Haben schon alle abgestimmt?
Kremayr & Scheriau, 192 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 22,00 €, ISBN: 978-3-218-01184-6, erscheint am 25. September 2019, www.kremayr-scheriau.at

Copyright © 2019 Eugen Freund.